Neue Mitarbeiter suchen und finden

Mittlerweile sollten alle davon gehört haben: Die Zeiten, als Unternehmen noch aus dutzenden von geeigneten Bewerber den perfekten neuen Mitarbeiter auswählen konnten, sind vorbei. Insbesondere die Generation Y und die langsam ins Berufsleben startende Generation Z haben ganz andere Vorstellungen von ihrem Arbeitsleben als die vorherigen Generationen.

Dem sollten Unternehmen sich nicht entgegenstellen. Manch Unternehmer fortgeschrittenen Alters beharrt noch stur auf alten Mustern, erwartet von Kandidaten Anpassung und wundert sich dann, dass niemand für ihn arbeiten möchte.
In diesem Fall gibt es zwei Möglichkeiten:
Entweder Sie bleiben stur bei Ihrer Meinung – und führen Ihr Unternehmen langsam aber sicher in den Abgrund.
Oder Sie öffnen sich, wenn auch widerwillig, den Anforderungen der neuen Generation.

Sollten Sie sich für Zweites entscheiden, haben wir ein paar Tipps, die Ihnen bei der Suche nach neuen Mitarbeitern helfen.

 

Vorurteile ablegen

Millennials sind verwöhnt, wollen nicht hart arbeiten und können eh nichts. Ein Vorurteil, das viele ältere Menschen mit schierem Vergnügen zu glauben scheinen. Tatsache ist aber: Das entspricht nicht der Wahrheit. Natürlich gibt es Vertreter der Generation Y, auf die das zutrifft. Ebenso gibt es die aber auch in jeder anderen Generation. Ja, Millennials möchten diese, IHRE, Welt besser machen. Warum ist das so? Weil sie sehen, dass ihnen eben nicht alles zufliegt und dass sie für vieles weit härter arbeiten müssen, als ihre Eltern. Und sie sind auch bereit, das zu tun. Dass sie sich nicht blindlings jeder Vorschrift unterordnen ohne zu hinterfragen, ist kein Nachteil.

Legen Sie dieses Vorurteil also dringend ab. Begegnen Sie Vertretern der Generationen Y und Z offen und lassen Sie sich ruhig auch eines Besseren belehren. So stellen Sie nicht nur sicher, dass es Ihrer Firma nicht an Nachwuchs mangelt. Sie können an der Erfahrung auch noch persönlich wachsen.

Neue Medien sind nicht neu

Das Internet war für Angela Merkel noch Neuland, als es schon seit Jahren fest im Alltag verankert war. Damit steht sie in ihrer Generation aber nicht allein da. Noch immer glauben viele, dieses Internet wird sich auf Dauer ohnehin nicht durchsetzen und Social Media, also da findet man sowieso keine guten Leute. Fakt ist: Allein Facebook hatte 2018 32 Millionen Nutzer in Deutschland. Und auch die professionellen Netzwerke wie Xing und LinkedIn wachsen kontinuierlich. Es ist doch recht wahrscheinlich, dass unter dieser großen Anzahl an Nutzern auch der ein oder andere geeignete Kandidat für Sie dabei sein könnte.

Social Media und das Internet sind normal. Wer einen Job sucht, wird sich online über Ihr Unternehmen informieren. Wenn Ihre Website von anno dazumal also nur die allernötigsten Infos bietet, weil Sie diesem Internet nicht trauen, dann werden Sie viele geeignete Kandidaten gleich abschrecken. Denn eine veraltete, schlechte Website weckt den Gedanken: Vielleicht ist in dieser Firma nicht nur die Homepage schlecht und veraltet. Und auch Sie stehen als Arbeitgeber im Wettbewerb. Wer sich den neuen Medien verschließt, landet bei Bewerbern dann sicher nicht ganz vorn. Und dass Stellen online ausgeschrieben werden, sollte auch in den ältesten Vorständen inzwischen angekommen sein. Und auch hier gilt: Sparen Sie nicht an Infos über Ihr Unternehmen! Es ist natürlich wichtig zu wissen, was Sie suchen. Aber vergessen Sie bitte nicht zu erwähnen, was Sie im Gegenzug dafür bieten. Im Idealfall steht unter dieser Rubik dann auch nicht „leistungsgerechtes Fixgehalt“.

Geld ist nicht alles

Ein toller Verdienst allein begeistert heute niemanden mehr. Wir verbringen einen Großteil unseres (wachen) Lebens bei der Arbeit – da soll auch das Drumherum stimmen. Sie müssen jetzt nicht losziehen und sich einen Kickertisch für den Pausenraum kaufen. Es genügt schon, wenn der Pausenraum einladend ist und sich Ihre Mitarbeiter dort wohlfühlen können.

Auch wenn Sie die Stechuhr gewöhnt sind: Geben Sie Ihren Mitarbeitern die Flexibilität, von zuhause, dem Café oder dem Strand zu arbeiten, wenn es die Tätigkeit zulässt. Was spricht denn tatsächlich auch dagegen? Ein entspannter Mitarbeiter wird Ihnen auf der Couch sicher bessere Ergebnisse liefern, als ein gestresster am Schreibtisch. Dasselbe gilt auch für Arbeitszeiten: Natürlich gibt es Jobs, in denen zu einer bestimmten Zeit etwas erledigt werden muss. Bei ganz vielen spielt es aber keine Rolle, ob die Aufgabe um 9 Uhr oder um 14 Uhr bearbeitet wird.
Und stellen Sie Ihre Großzügigkeit nicht heraus, weil Sie Ihren Mitarbeitern Wasser und Kaffee zur freien Verfügung stellen. Das sollte selbstverständlich sein.

Welche Benefits Sie bieten können und was heute „einfach dazu“ gehört, können Sie auch in diesem Artikel nachlesen.

Finden Sie Ihre Unternehmenskultur

Man möchte gar nicht glauben, in wie vielen Firmen es keinerlei Unternehmenskultur gibt. Wenn das Motto lautet „Hauptsache der Umsatz stimmt“, darf man sich über mangelnde Bewerbungen nicht wundern. Setzen Sie sich mit Ihrer Personalabteilung zusammen, finden Sie heraus, was Ihre Mitarbeiter bewegt, welche Interessen sie haben und wie sie sich untereinander verstehen. Gehen die Kollegen vielleicht gern nach Feierabend gemeinsam zum Sport? Dann wird es für ein Partytier, das lieber ein paar Bier in der Kneipe trinkt, schwierig ins Team zu finden. Und ein Team, das eng zusammenarbeitet, wird mit einem Einzelgänger der den ganzen Tag nichts sagt, nicht glücklich werden.
Denken Sie daran, dass es im Internet Bewertungsplattformen wie Kununu gibt. Zwar werden diese Arbeitnehmerbewertungen nie ein hundertprozentiges Bild Ihres Unternehmens zeichnen, aber für Bewerber sind sie dennoch ein Anhaltspunkt und es kommt durchaus häufig vor, dass sich Kandidaten wegen (zu) vieler negativer Bewertungen nicht bewerben.
Sprechen Sie außerdem mit Ihren Mitarbeitern! Sitzen Sie nicht im Elfenbeinturm sondern zeigen Sie, dass sie nahbar sind. Wenn Ihre aktuellen Angestellten zufrieden sind, wird es umso leichter, neue Mitarbeiter zu finden.

Brauchen Sie weitere Tipps oder möchten Sie die Bewerbersuche gern komplett an Profis abgeben? Dann setzen Sie sich gern mit uns in Verbindung.