6 Anzeichen dafür, wie Ihr Vorstellungsgespräch lief

Nachdem wir im letzten Beitrag betrachtet haben, wie Sie Ihre Nervosität vor einem Vorstellungsgespräch in den Griff bekommen, gehen wir heute den nächsten Schritt.
Viele Personaler und Geschäftsführer sind Profi darin, in einem Vorstellungsgespräch ein Pokerface zu bewahren und Bewerber haben es dadurch schwerer, Tendenzen zu erkennen. War das Gespräch gut oder eher nicht? Selbst wenn wir mit gutem Gefühl nach Hause gehen – oft fallen uns im Nachgang doch diverse Dinge ein, die uns grübeln lassen.

Ein paar Zeichen gibt es jedoch, die zumindest eine Tendenz erkennen lassen.

Dauer

Vor allem wenn es um gehobene Positionen geht, ist ein Vorstellungsgespräch von 15 Minuten eher unüblich. Sollte der Personaler Sie also recht schnell wieder hinaus bitten, ist es nicht gut gelaufen und die Firma interessiert sich nicht wirklich für Sie. Dauert das Gespräch länger als anberaumt, ist das zunächst ein gutes Zeichen. Eindeutig ist es leider aber nicht.

Themen

Werden Sie nur stur zu Ihrem Lebenslauf befragt und Ihr(e) Gesprächspartner zeigen keinerlei Interesse an Ihnen als Person? Kein gutes Zeichen. Unternehmen suchen heute nicht mehr nur nach dem Experten, sondern vor allem nach jemandem, der gut ins Team passt. Natürlich sollten Ihre Qualifikationen zum Job passen, aber das allein genügt kaum mehr. Wenn also überhaupt keine Fragen gestellt werden, deren Antworten etwas über Ihre Persönlichkeit aussagen, sind die Chancen auf den Job eher gering.

Sprache

Bedeutet in dem Fall: Spricht der Personaler von „ob“ oder „wann“? Benutzt er den Konjunktiv oder wird er schon konkreter? Solche kleinen Feinheiten können einem leicht entgehen, sagen aber viel aus. Denn sofern Ihr(e) Gesprächspartner echtes Interesse an Ihnen haben, werden sie wesentlich konkreter über die künftige Stelle und die Aufgaben sprechen. Achten Sie beim nächsten Gespräch einfach mal darauf! Außerdem wird man Sie im Gesagten bestärken, wenn Sie einen guten Eindruck machen. Sätze wie „gute Antwort“ oder „das sehe ich genauso“ sind auf jeden Fall positiv zu werten! Ein reines Frage-Antwort-nächste Frage-Spiel ist hingegen kein gutes Zeichen.

Körpersprache

Ebenso wichtig und wird von ungeübten Bewerbern ebenfalls oft nicht richtig erkannt. Die verschränkten Arme sind natürlich deutlich – allzu sympathisch sind Sie Ihrem Gegenüber wohl leider nicht. Noch schlimmer, wenn der Personaler sich zeitgleich auch im Stuhl zurücklehnt. Der Abstand zu Ihnen wird so vergrößert. Warum? Können Sie sich auch selbst denken. Viel verrät auch Blickkontakt. Schaut Ihr Gesprächspartner Sie oft an, nickt dazu vielleicht? Gutes Zeichen. Gibt es jedoch kaum Blickkontakt oder schaut er oft auf die Uhr, dann ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass Sie nicht der Wunschkandidat sind.

„Wir haben viele weitere Bewerber“

Manche Unternehmer und Personaler sind tatsächlich einfach nur ehrlich und es versteckt sich keine indirekte Absage hinter dieser Aussage. Oft ist der Satz aber genau das. Sie werden schon mal darauf vorbereitet, dass es mit dieser Stelle nichts wird. Es gibt noch andere Bewerber und man geht davon aus, dass mindestens einer davon besser geeignet ist, als Sie. Stellen Sie sich auf eine Absage ein – aber auf keine zeitnahe.

Bauchgefühl

Manche haben es völlig verlernt, sich auf ihr Bauchgefühl zu verlassen. Das ist schade, denn es ist durchaus ein guter Indikator, ob etwas gut oder schlecht läuft. Sie fühlen sich wohl? Sie gehen mit gutem Gefühl aus dem Gespräch, malen sich schon aus, wie die Arbeit dort wäre? Dann vertrauen Sie darauf, dass es wirklich gut gelaufen ist. Grübeln Sie aber darüber nach, was alles schief gelaufen ist? Sie können sich nicht vorstellen, dort glücklich zu werden? Ihr Gegenüber schien desinteressiert, aber Sie können nicht genau sagen, woran Sie das festmachen? Dann wird es wahrscheinlich nichts. Hören Sie auf Ihren Bauch. Das kann Ihnen böse Überraschungen ersparen!

Eine Garantie dafür, dass nun jedes positive Zeichen „ja, du bist es“ heißt, gibt es natürlich nicht. Ebenso wenig wie andersrum. Durchaus möglich, dass Ihr Gegenüber einen schlechten Tag erwischt hat oder sich eben generell nichts anmerken lässt. Das können aber nur die Profis, die jahrelang Erfahrung haben und sich genau mit Körpersprache und subtilen Gesten auskennen.

Ebenso werden Sie aber mit zunehmender Erfahrung immer sicherer im Deuten der Anzeichen. Und das können Sie für sich nutzen!